TPL_EVANGEISNEU_SKIP_LINK_LABEL

Eisenstadt/ Neufeld an der Leitha (oder zu Hause)

Orgelvorspiel

Pfr.: Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes. Amen.
Hinweise

Lied: EG (Evangelisches Gesangbuch) 81,1.4.8  

(die Lieder kann man sich auch auf youtube   anhören)

Intonation der Orgel

  1. Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen,
    dass man ein solch scharf Urteil hat gesprochen?
    Was ist die Schuld, in was für Missetaten bist du geraten?
  2. Wie wunderbarlich ist doch diese Strafe!
    Der gute Hirte leidet für die Schafe,
    die Schuld bezahlt der Herre, der Gerechte, für seine Knechte.
  3. Ich kann’s mit meinen Sinnen nicht erreichen,
    womit doch dein Erbarmung zu vergleichen;
    wie kann ich dir denn deine Liebestaten / im Werk erstatten?

Orgel: 1 Strophe

„So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einziggeborenen Sohn gab,
damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“Johannes 3,16

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Hl. Geist …

wie es war im Anfang, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Beichte

Am Beginn dieses Gottesdienstes
dürfen wir das Kreuz Jesu als das nehmen, was es ist:
Der Ort, an dem Gottes Liebe / ganz tief zu uns herabgestiegen ist …

Der Ort, an dem wir unsere Schuld abladen können …
Streit und Unfrieden, Verletzungen (die wir anderen zugefügt haben oder andere uns).

Zum Kreuz Jesu können wir all das bringen,
womit wir nicht fertig werden,
was uns am Tag nicht fröhlich arbeiten / und des Nachts nicht ruhig schlafen lässt.
Wir brauchen es nicht wieder mit nach Hause oder in die Nacht zu nehmen.

Das ist der Sinn der Beichte, ob gemeinsam im Gottesdienst
oder im persönlichen Gespräch mit dem Pfarrer:
Abladen, frei werden, einen neuen Anfang suchen ...
Frei werden auch, um auf Gott zu hören,
miteinander zu singen und zu beten,
und bald wieder einmal das Hl. Abendmahl zu feiern.

(Beichtgebet: EG 793)

Und so frage ich euch:
Bekennt ihr eure Schuld,
begehrt ihr Vergebung im Namen Jesu Christi,
wollt ihr eure Sorgen und Nöte bei IHM abladen,
und in Zukunft unserem Herrn und Heiland
in seiner Gemeinde dienen,
so sprecht: Ja . . . . . . ...

Zuspruch der Vergebung

Wer dieses Ja aus ehrlichem und bereitem Herzen gesprochen hat,
der darf sich über die Zusage der Vergebung freuen:
Im Namen Jesu Christi,
und in dem Auftrag, den er seinen Jüngern gegeben hat,
verkünden wir euch: Deine Schuld ist dir vergeben.
Der Geist Gottes stärke dich und begleite dein Leben.

Lasst uns beten

Herr, unser Gott,
Leiden und Tod herrschen in dieser Welt.
Angst und Not bedrängen deine Menschen,
gerade in diesen Zeiten.

Wir bitten Dich: Lass uns nicht verzagen,
mach uns Mut.
Zeige uns durch Dein Wort den Weg,
der zum Leben führt.
Schenke uns Deinen Geist,
der uns Hoffnung gibt.
Das bitten wir Dich im Vertrauen auf Deinen Sohn,
unseren Herrn und Bruder Jesus Christus,
der gestorben ist und der auferstand,
und der nun lebt und regiert
mit Dir und dem Heiligen Geist/ ohne Ende.
Amen!

Foto von Kreuz mit Dornenkrone, Schwamm am Stab und Würfel mit Zahl 5 obenBildkarte von Prof. Freudenberger-Lötz (Calwer)

Evangelium: Johannes 19,16-30 Jesu Kreuzigung

Herr, dein Wort ist unsres Fußes Leuchte und ein Licht auf unserm Wege. Amen.

Amen!

(Apostolisches Glaubensbekenntnis: EG 804)

 

 

Lied: EG 85,1.8 O Haupt voll Blut und Wunden  

Intonation der Orgel

  1. O Haupt voll Blut und Wunden, voll Schmerz und voller Hohn,
    o Haupt, zum Spott gebunden mit einer Dornenkron,
    o Haupt, sonst schön gezieret mit höchster Ehr und Zier,
    jetzt aber hoch schimpfieret: gegrüßet seist du mir!
  2. Ich danke dir von Herzen, o Jesu, liebster Freund,
    für deines Todes Schmerzen, da du’s so gut gemeint.
    Ach gib, dass ich mich halte / zu dir und deiner Treu
    und, wenn ich nun erkalte, in dir mein Ende sei.

Orgel: 1 Strophe

Abendmahl Karfreitag

Diese Andacht kann auch zuhause gefeiert werden. Darum wird auch die Liturgie des Hl. Abendmahls, das sonst unverzichtbar zum Karfreitag gehört, mit aufgenommen, auf das wir heuer leider verzichten müssen, das aber jeder Evangelische zuhause feiern kann.

Der Herr sei mit euch!
Und mit deinem Geiste!
Erhebet eure Herzen!
Wir erheben sie zum Herren.
Lasset uns danksagen dem Herrn, unserm Gotte!
Das ist würdig und recht.

In Wahrheit ist es würdig und recht,
dass wir Dich, Herr, heiliger Vater, allmächtiger Gott,
zu allen Zeiten und an allen Orten loben
und Dir danken
durch unsern Herrn Jesus Christus.

Ihn hast du der Welt zum Heil gesandt,
damit wir durch seinen Tod Vergebung der Sünde
und durch sein Auferstehen das Leben haben.

Darum loben die Engel Deine Herrlichkeit,
beten Dich an die Mächte
und fürchten Dich alle Gewalten.
Dich preisen die Kräfte des Himmels
mit einhelligem Jubel.
Mit ihnen lass auch unsre Stimmen sich vereinen
und anbetend dir lobsingen:

Heilig, heilig, heilig / ist unser Gott, der Herr Zebaoth!
Alle Lande sind seiner Ehre voll! Hosianna in der Höhe!
Gelobt sei, der da kommt / im Namen des Herrn! Hosianna in der Höhe!

Einsetzungsworte

(aufstehen)

Unser Herr Jesus Christus,
in der Nacht, da er verraten ward,
nahm er das Brot,
dankte und brachs /
und gabs seinen Jüngern und sprach:

Nehmet hin und esset,
das ist mein + Leib,
der für euch gegeben wird.
Solches tut zu meinem Gedächtnis.

Desgleichen nahm er auch den Kelch
nach dem Abendmahl,
dankte, gab ihn seinen Jüngern und sprach:

Nehmet hin und trinket alle daraus,
dieser Kelch + ist das neue Testament
in meinem Blut,
das für euch vergossen wird
zur Vergebung der Sünden.
Solches tut, sooft ihrs trinket,
zu meinem Gedächtnis.

Christe, du Lamm Gottes, der du trägst die Sünd der Welt, erbarm dich unser!
Christe, du Lamm Gottes, der du trägst die Sünd der Welt, erbarm dich unser!
Christe, du Lamm Gottes, der du trägst die Sünd der Welt, gib uns deinen Frieden.
Amen.

Sendungsworte

„So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einziggeborenen Sohn hingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“ Joh. 3, 16

„So bitten wir nun an Christi Statt: Lasst euch versöhnen mit Gott.“ 2.Kor. 5, 20b

Fürbitten

Schwarz ist die Farbe des Karfreitags..
schwarz ist auch die Farbe unseres Herzens immer wieder
dunkel unsere Gedanken, weil so vieles uns bedrängt und niederdrückt
in dieser Welt und um uns / und manchmal auch in uns

wir bringen vor Dich, Herr, alles was uns belastet und traurig macht,
legen es hin vor das Kreuz Jesu ...
dort hast du Platz gemacht für alles, was uns bedrängt…

die grossen kriege und auseinandersetzungen...
dahinter stehen schicksale und tragödien von menschen
die vielen menschen, die aufgebrochen sind aus ihrer heimat
und unser schwanken zwischen hilfsbereitschaft und besorgnis

angst vor der pandemie, die sorge um uns und unsere lieben,
die unsicherheit, was noch alles kommt …
und die sehnsucht nach wieder erlangter freiheit

all das legen wir hin vor das kreuz …
und die vielen kleinen kriege und streitigkeiten
in den häusern, in den familien
und mitten in unseren herzen

die verwundungen
die wir anderen zufügen
und andere uns
und wir uns selber
all das legen wir hin vor das kreuz

die vielen tränen
die geweint werden
die einsamkeiten mitten unter den menschen

die sprachlosigkeiten mitten im gewühl der worte
die langen abende allein
die kraftlosigkeit am ende eines starken lebens
all das legen wir hin vor das kreuz Jesu

unsere sehnsucht nach gelingendem leben
nach liebevollen beziehungen

nach sinnvoller arbeit, die den alltag ermöglicht
und vielleicht ein bisschen mehr
nach erfüllten tagen und nächten
all das bringen wir zu dir, o Gott

und was wir sonst auf dem herzen haben
was uns bedrückt oder jauchzen lässt
was wir schamvoll oder bescheiden vor andern verschweigen
binden wir zusammen in dem Gebet, das Jesus uns geschenkt hat,
und beten voll Vertrauen

Vaterunser

Geht hin auch heute und seid geborgen im Segen Gottes. Bleibt achtsam und behütet.

Nach Luthers Vorbild (Morgen- und Abendsegen EG 815 und 852) kannst Du dich segnen mit dem Zeichen des Kreuzes und den Segen persönlich für dich in Anspruch nehmen oder Ihr könnt Euch im Kreise der Familie das Kreuz auf die Stirn zeichnen und euch den Segen persönlich zusprechen.

Der Herr segne euch
und behüte euch.

Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über euch
und sei euch gnädig.

Der Herr erhebe sein Angesicht auf euch
und gebe euch Frieden.

Orgel: Amen.

Lied: EG 85,4.9  

Intonation der Orgel

  1. Nun, was du, Herr, erduldet, ist alles meine Last;
    ich hab es selbst verschuldet, was du getragen hast.
    Schau her, hier steh ich Armer, der Zorn verdienet hat;
    gib mir, o mein Erbarmer, den Anblick deiner Gnad!
  2. Wenn ich einmal soll scheiden, so scheide nicht von mir,
    wenn ich den Tod soll leiden, so tritt du dann herfür;
    wenn mir am allerbängsten / wird um das Herze sein,
    so reiß mich aus den Ängsten / kraft deiner Angst und Pein.

Orgel: 1 Strophe

Orgelnachspiel