TPL_EVANGEISNEU_SKIP_LINK_LABEL

Liebe Schwestern und Brüder!

Wann können wir endlich wieder Gottesdienst feiern?

Das bewegt uns alle seit vielen Wochen.

Ab 15.Mai ist es wieder „erlaubt“ öffentlich Gottesdienst zu feiern. Aber zunächst mit so vielen Einschränkungen, dass die meisten Gemeinden im Burgenland beschlossen haben, bis Pfingsten zuzuwarten (lesen Sie bitte im Beitrag zum Sonntag Kantate, 10.5., nach: Im Glauben und im Gebet verbunden – für Sonntag Kantate, 10.Mai 2020)

Das Presbyterium unserer Pfarrgemeinde hat in seiner Videokonferenz am 7.5. daher – im Einklang mit den meisten burgenländischen Gemeinden – einstimmig beschlossen,

„dass wir unter den aktuellen Gegebenheiten keine Gottesdienste feiern, aber sobald sich die Situation ändert, dies neu bewerten.“

Liebe Schwestern und Brüder!

Der Geistliche Impuls für diesen Sonntag ist etwas länger und gliedert sich in drei Teile:

  1. Die Frage, wann wieder Gottesdienste gefeiert werden können.
  2. Die burgenländische Hausandacht, die diesmal wieder von Pfarrer Stefan Grauwald (Weppersdorf) und seiner Gattin Irmi Langer (Stoob / Lutzmannsburg) gestaltet wurde, ebenso wie die Familienfeierstunde mit Kindern.
  3. Hinweise auf weitere Gottesdienste und Andachten, meist in Verbindung mit unserer Gemeinde und unserer Familie.

Die burgenländische Hausandacht für den kommenden Sonntag hat Pfarrerin Claudia Schörner (Rust) verfasst.

Die interessante Kinderandacht finden Sie als  Download – bitte geben Sie diese an Ihre Kinder und Enkel, Nichten und Neffen weiter.

Leider erreichen wir zur Zeit treue Gemeindeglieder und Gottesdienstbesucher ohne Internetzugang kaum. Wenn Sie solche Schwestern oder Brüder in Ihrem persönlichen Umfeld kennen, drucken Sie die Hausandacht aus (wir können sie nicht wie in kleineren und weniger verstreuten Gemeinden nicht von Haus zu Haus verteilen) und schenken Sie die Andacht diesen Gemeindegliedern (Extra zum Ausdruck noch einmal als  Download). Danke. Ein Liebesdienst.

Sonntag Misericordias Domini (Vom „Guten Hirten“)

 

Der zweite Sonntag nach Ostern „Misericordias Domini“ (Die Barmherzigkeit des Herrn) ist im kirchlichen Jahresablauf der Sonntag vom Guten Hirten.

Heuer wollten wir eigentlich an diesem Sonntag die „Konfirmandenprüfung“ (Präsentation des Gelernten, der – auch musikalischen – Begabungen der Jugendlichen) feiern – die mussten wir heuer leider absagen.

Die Konfirmation wurde einvernehmlich auf Sonntag, 25.Oktober, verlegt.

Gesamtkirchlich wurde der 26.4. als „Diakoniesonntag“ festgelegt – eine Andacht dazu weiter unten.

 

Ab 15.Mai sollen nach jüngsten Informationen wieder Gottesdienste möglich sein. Allerdings mit strengen Auflagen. Solange die Regelung „20 m² pro Person“ aufrecht ist, bleibt es schwierig. Das hieße für die große Kirche in Mörbisch 15 Personen, für die riesige Kirche in Lutzmannsburg 23, für Gols an die 35.

Für Eisenstadt haben wir gestern ausgemessen: 12,20 x 7,75 = 94,55. Das wären demnach 4,7 Personen, die am Gottesdienst teilnehmen dürften.

Das bedarf noch einiger Beratung in den Gremien, in der Gesamtkirche und zwischen den Gemeinden der Region (die recht gut vernetzt sind).

 

Im evangelischen Pressedienst epdö ist am Samstag ein Brief von Bischof Chalupka veröffentlicht worden  Silberstreifen am Horizont

 

Die Freiheit der öffentlichen Ausübung der eigenen Religion wird ein kleines Stückchen zurückgewonnen, die Verantwortung für den Schutz der Gesundheit und des Lebens wird aber weiter gewahrt.

Deshalb folgen die Kirchen den Empfehlungen der Experten, werden Abstandsregeln eingehalten und können nur sehr wenige zugleich Gottesdienst feiern.

Für die Evangelischen Kirchen, die oft wenig Platz haben, heißt das, dass Gottesdienste, wie sie die Gemeinden zu feiern gewohnt sind, weiterhin nicht möglich sein werden

 


Sonntag Misericordias Domini (Vom „Guten Hirten“)

Wochenpsalm: Psalm 23

(kann im Wechsel gesprochen werden)

Dieser Psalm vom guten Hirten hat so vielen Menschen im Laufe von Jahrtausenden Trost in der Tiefe ihres Herzens gegeben.

Der Herr ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.

Er weidet mich auf einer grünen Aue
und führet mich zum frischen Wasser.

Er erquicket meine Seele.
Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal,
fürchte ich kein Unglück;
denn du bist bei mir,
dein Stecken und Stab trösten mich.

Du bereitest vor mir einen Tisch
im Angesicht meiner Feinde.

Du salbest mein Haupt mit Öl
und schenkest mir voll ein.

Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang,
und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar, und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Lied: Der Herr, mein Hirte führet mich:

 

(Übrigens das Lieblingslied von Eva Ambros, wer sich noch an dieses fröhliche treue Gemeindeglied und die Organistin erinnern kann. Wir haben es oft mit ihr gesungen).

Und weil wir eine international geprägte Gemeinde sind, auch auf englisch:

The Lord's My Shepherd – Hymn:

Gebet

Jesus Christus,

du bist der gute Hirte.

Du führst uns auf deinen Wegen

und lässt es uns an nichts mangeln.

Gib, dass wir auch in schweren Zeiten auf deine Fürsorge vertrauen.

Bewahre uns und unsere Gemeinden in der Gemeinschaft mit dir.

Der du mit dem Vater und dem Heiligen Geist

lebst und wirkst von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Amen.

Evangelium Misericordias Domini: Der gute Hirte Johannes 10, 11-16 (27-30)

in Auswahl

Jesus sprach:

"Ich bin der gute Hirte.

Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe.

 

Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich, wie mich mein Vater kennt, und ich kenne den Vater.

Und ich lasse mein Leben für die Schafe.

 

Und ich habe noch andere Schafe, die sind nicht aus diesem Stall;

auch sie muss ich herführen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und ein Hirte werden.

 

Meine Schafe hören meine Stimme,

und ich kenne sie, und sie folgen mir;

und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.

Mein Vater, der mir sie gegeben hat, ist größer als alles,

und niemand kann sie aus des Vaters Hand reißen.

Ich und der Vater sind eins.

Herr, dein Wort ist unsres Fußes Leuchte und ein Licht auf unsrem Wege. Halleluja..

Gemeinde: Halleluja.. (3x)

 

EG 594 (Bayrisches Gesangbuch) Der Herr, mein Hirte, führet mich - "Crimond" -Orgel

 

 Predigt zu Johannes 10 Eisenstadt 2019

Lied: Weil ich Jesu Schäflein bin:

(in unser Gesangbuch leider nicht mehr aufgenommen, in Bayern Nr. 593)

Die Pfarrgemeinde Gols hat wieder einen „ Gottesdienst zum Mitnehmen“ herausgegeben, diesmal gestaltet von Pfarrerin Iris Haidvogel.

Stefan Grauwald und Irmi Langer (Wepperdorf/ Stoob/ Lutzmannsburg) haben wieder eine  besonderen Familienandacht mit Kindern für diesen Sonntag zusammengestellt (im Anhang).



Für den gesamtkirchlich vorgesehenen Diakoniesonntag am 26.4. haben die Beiden auch eine  Hausandacht entworfen (im Anhang).



Es gibt viele kreative Möglichkeiten der Kirchen, diese Zeit der Krise auch zu einer Zeit der Chance zu nutzen. 

So manche Gemeindeglieder haben mir erzählt, dass sie noch nie so viele geistliche Angebote wahrgenommen haben, auch wenn ihnen natürlich wie auch uns die persönliche Begegnung fehlt.

Noch einige besondere Beiträge:

Auch aus Ostfriesland kommen immer wieder Grüße und Beiträge an uns.

Z.B. ein Lied des Pastors von Marcardsmoor, das die Jugendfreundin meiner Freundin, Gunda, uns geschickt hat:

„Wir hatten gehofft“ - ein Lied von Martin Kaminski auf dem Weg ...

Oder ein Beitrag des Bruders meiner Frau (Pfarrgemeinde Hallstatt)

Alle Impulse von Pfr. Kirsch und seiner Frau Conny unter:

www.evangelisch-hallstatt-obertraun.at/gemeindeleben-1/impulse/

Für die Gottesdienste morgen gibt es ein breites Angebot, auch auf vielen öffentlichen Sendern (zdf, B3 etc.): evang.at/Mitfeiern

Aus Oberwart A.B. wird am 26.4. wieder um 9.30 Uhr der evangelische Gottesdienst im Livestream übertragen, diesmal zum Diakoniesonntag mit Sieglinde Pfänder, Irmi Langer, Florian Toth, Viktoria Pratscher, Orgel: Daniel Csefalva.

www.evangelisch-ab-ow.at/online-gottesdienst

Am Mittwoch, 29.4., der Wochengottesdienst live auf ORF III um 8.00 Uhr mit Claudia Schörner (Rust) und Casten Marx (Großpetersdorf/ Rechnitz)

Tipps besonders auch für Sonntagsgottesdienste aus Waiern/Kärnten um 9.30 Uhr:

youtube/Waiernchannel

Und Schwechat / NÖ (moderner Gottesdienst) um 10.15 Uhr:

www.evangschwechat.at/welcome/online-kirche/

Für die Gottesdienste morgen gibt es ein breites Angebot, auch auf vielen öffentlichen Sendern (zdf, B3 etc.)

Gottesdienste und weitere Sendungen mit christlichem Inhalt sind auch im ERF-Radio zu hören. Alle Infos unter www.erf.at. Fernsehsendungen unter bibeltv.de

evang.at/Mitfeiern bietet eine Übersicht, die laufend erweitert wird.

Mlg und bleibt behütet

Pfr. Rampler

Corona-Litanei

Abgesagt
Haydn, Mozart und Schubert
dirigiert von Marek Janowski
Nicht abgesagt
das Cellospiel im 3. Stock
das Lied der Amsel


Abgesagt
die Lesung des Literaten
Nicht abgesagt
das Vorlesen des
abendlichen Gedichts


Abgesagt
die Versammlung zum 40. Jahrestag
der Tötung von Bischof Romero
Nicht abgesagt
die Erinnerung
der Widerstand


Abgesagt
der Traum von den Malediven
Nicht abgesagt
das Träumen von
der neuen Erde
dem neuen Himmel


Abgesagt
der Gottesdienst
Nicht abgesagt
das Gebet
das Flüstern mit Gott


Abgesagt
der Tulpenstrauss
auf dem Küchentisch
Nicht abgesagt
das Blühen und Bersten
das Keimen und Knospen


Abgesagt
das Hochzeitsfest
Nicht abgesagt
die Liebe


Abgesagt
die Trauerfeier
Nicht abgesagt
die Auferstehung

© Jacqueline Keune, Luzern (CH)

Erstveröffentlichung: 26.03.2020.

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona« finden Sie auf der Webseite www.publik-forum.de/Religion-Kirchen/corona-litanei des Internetauftritts von Publik-Forum

Nach neuesten Nachrichten sollen öffentliche Gottesdienste – mit Einschränkungen – ab 15.Mai wieder möglich sein. Nähere Informationen folgen.

Dazu ein  Brief von Bischof Chalupka von heute.

 

Bis dahin werden die Online-Angebote unserer Kirche wohl aufrecht bleiben.

Am Mittwoch, 22.April 2020, wurde der Gottesdienst aus Oberwart wieder um 8.00 Uhr live in ORF III übertragen, gefeiert - musikalisch sehr kreativ - mit Pfr. Mag. Heribert Hribernig und seiner Frau Gabriele (Markt Allhau). Alle Sendungen sind später nachzusehen.

tvthek.orf.at/profile/Evangelischer-Gottesdienst/13887066/Evangelischer-Gottesdienst-aus-der-Pfarrkirche-Oberwart/14049167


Mostbirnbaum aus Oberösterreich, am Erblühen – Zeichen der Hoffnung

Auch das Mittagsgebet der Evangelischen Kirche in Österreich gibt es nach wie vor von Montag bis Samstag um 12.00 Uhr im Livestream (alle Mittagsgebete sind nachzusehen unter: evang.at/Mittagsgebet)


Einführung zum Mittagsgebet:

Mitten am Tag halten wir inne.

Zeit auszuatmen und einzuatmen.

Wir schließen die Augen und machen eine Pause

von den Bildern, auf die wir starren.

Wir schließen die Augen und schauen auf Gott,

der unsichtbar bei uns ist.

Möge Gott uns auch durch diese Zeit führen.

Möge Gott uns die Augen für seine Fürsorge öffnen.

 

Herzlich willkommen zum Mittagsgebet der Evangelischen Kirche in Österreich. heute aus der kleinsten, aber traditionsreichen Kirche Österreichs in Nasswald/NÖ mit Lars Müller-Marienburg, Superintendent für Niederösterreich.

 

Nach den Gedanken zur Tageslosung und den Fürbitten heißt es jeden Tag:

Wo wir auch sind,

wohin unsere Gedanken auch wandern.

Wir wissen, wo unsere Mitte ist.

Bei Gott, dem Vater, der uns geschaffen hat.

Bei Gott, dem Sohn, Jesus, der uns begleitet.

Bei Gott, dem Heiligen Geist, der uns tröstet.

Und so geht in diesen Tag unter dem Segen Gottes.

Segen

 

Einladung zum Abendgebet

In Eisenstadt werden weiterhin jeden Tag die Glocken um 18.15 Uhr fünf Minuten lang zum gemeinsamen Gebet einladen, das uns auch räumlich entfernt miteinander verbinden kann:

Luthers Abendsegen

(EG = Evangelisches Gesangbuch Nr. 852)

Des Abends, wenn du zu Bett gehst, kannst du dich segnen mit dem Zeichen des heiligen Kreuzes und sagen:

Das walte Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist! Amen

Darauf kniend oder stehend das Glaubensbekenntnis und das Vaterunser.

 

Willst du, so kannst du dies Gebet dazu sprechen:

Ich danke dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, dass du mich diesen Tag gnädiglich behütet hast, und bitte dich, du wollest mir vergeben alle meine Sünde, wo ich Unrecht getan habe, und mich diese Nacht auch gnädiglich behüten. Denn ich befehle mich, meinen Leib und Seele und alles in deine Hände. Dein heiliger Engel sei mit mir, dass der böse Feind keine Macht an mir finde.

 

Alsdann flugs und fröhlich geschlafen.

 

Gebet EG 853

Unser Abendgebet steige auf zu dir, Herr,

und es senke sich auf uns herab dein Erbarmen.

Dein ist der Tag, und dein ist die Nacht.

Lass, wenn des Tages Schein vergeht, das Licht deiner Wahrheit uns leuchten.

Geleite uns zur Ruhe der Nacht und vollende dein Werk an uns in Ewigkeit.

Amen.

Ich liege und schlafe ganz mit Frieden;

denn allein du, Herr, hilfst mir,

dass ich sicher wohne.

Psalm 4, 9

Gebet EG 854

Bleibe bei uns, Herr, denn es will Abend werden, und der Tag hat sich geneigt. Bleibe bei uns und bei deiner ganzen Kirche. Bleibe bei uns am Abend des Tages, am Abend des Lebens, am Abend der Welt.

Bleibe bei uns mit deiner Gnade und Güte, mit deinem heiligen Wort und Sakrament, mit deinem Trost und Segen.

Bleibe bei uns, wenn über uns kommt die Nacht der Trübsal und Angst, die Nacht des Zweifels und der Anfechtung, die Nacht des bitteren Todes.

Bleibe bei uns und allen deinen Gläubigen in Zeit und Ewigkeit.

 

Vaterunser

persönliches Gebet oder aus dem Gesangbuch (ab Nr. 813).

 

Segen

Der Herr segne euch

und behüte euch.

Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über euch

und sei euch gnädig.

Der Herr erhebe sein Angesicht auf euch

und gebe euch Frieden.

(Amen.)

 

Dieses Lied haben Heribert und Gaby Hribernig heute früh im Gottesdienst in Oberwart auf ORF III gesungen – auch wir haben es schon öfter gesungen und uns vom Chor „Klangfarben“ und unserem Singkreis zusingen lassen:

„Da wohnt ein Sehnen tief in uns, o Gott“

Blühen eines Magnolienbaums in Kleinhöflein, 2019

Wie auch sonst: Auf der Homepage brauchen sie die Links nicht kopieren, sondern können sie direkt anklicken. Und unter dem Menüpunkt „Impulse“ (ganz oben) finden Sie alle früheren Beiträge.